Suche
Suche Menü

Kojiterie

Die Kojiterie bietet vegane Delikatessen vom Feinsten, die viele Veganer*innenherzen höher schlagen lassen: In Handarbeit hergestellte, fermentierte und  gereifte Käsesorten made in Schöneberg.

Der Brasilianer Anderson Santos eröffnete im Januar 2018 die Kojiterie und ist mit seinem Angebot der erste „vegane Käseladen“ in Deutschland. Das Angebot umfasst aktuell Frischkäsesorten, Blauschimmelkäse, Camemberts mit wohlklingenden Namen wie „Escobar Royal Cashew Camembert“ oder „Mimozza“, einem aus Cashew hergestellten veganen Mozzarella, sowie Soja-Kefir und Mandel-Schmand mit Thymian. Die Zutaten sind zu 90% Bio. Ergänzt wird das Sortiment mit drei Käsen von Serotonina (Polen) und zwei weiteren von Petits-Veganne (Frankreich). Wer möchte, kann direkt im Laden einen Probierteller mit vier Sorten bestellen. Mit dabei auch der momentane Bestseller „Cashewbert“. An Getränken gibt es (kostenloses) Ingwerwasser, Tee und Sojakefir; gebackene und rohe Kuchen sind noch in Planung.

Anderson ist ein Experte für Fermentation und vereint die Leidenschaft für die traditionelle Käseherstellung mit der veganen Lebensweise. So absolvierte er einen Kurs zur Käseherstellung in der Schweiz, wo es eigentlich nur darum geht, „Enzyme/ Kulturen und Fett“, wie er sagt, zueinander zu bringen. Eine Technik, die er für die vegane Käseherstellung weiterentwickelt und immer weiter verfeinert. „Als gelernter Informatiker reizen mich komplexere Sachen“, erzählt Anderson. Er verzichtet dabei auf Hefeflocken, die zwar für ein kräftiges Aroma sorgen, aber „mehr auch nicht2. Das Fett kommt in seinen Kreationen von Cashewkernen, Sojabohnen oder Macadamianüssen, der Käsegeschmack entsteht durch die Reifung.

Seit 2016 bietet er allen veganen Hobby-Käseproduzent*innen in seinem Online-Shop “Cashewbert” die nötigen Utensilien, Enzyme und Kulturen an. Dazu gibt er regelmäßig in der Kojiterie Workshops auf Englisch und Deutsch.

Der Name Kojiterie ist übrigens eine japanisch-französische Verbindung. Koji ist der Name von Pilzen, die für die Fermentation u.a. von Miso und Sojasauce verwendet werden bzw. dank Anderson auch für veganen Käse. Die Wortendung „terie“ eine Art vegane Antwort auf die Charcuterie. Diese Antwort ist mehr als gelungen. Das Argument „ich könnte nie vegan Leben, ich liebe Käse“ kann nun in Berlin dank Andersons Sortiment locker mit einem „Na und?“ beantwortet werden.

Für die Zukunft ist eine Sortimentserweiterung mit fermentierten „Vurstprodukten“ geplant. Ein weiterer Bereich, der noch viel Platz für vegane Innovationen und Köstlichkeiten bietet.

 

Zum Online-Shop Cashewbert und Workshop-Terminen

Zur Website der Kojiterie

Finde die Kojiterie auf der Gastro-Karte von Berlin-Vegan