Suche
Suche Menü

Amaranth

Anmerkung der Redaktion: Diese Rezension stammt von 2014, als das „Amaranth“ noch „Pfeffer & Salz“ hieß.

Berlin bietet nicht nur zentral in der Stadt einiges an veganen Möglichkeiten, sondern auch an der Stadtgrenze, im Grünen, eine Möglichkeit für ein veganes kulinarisches Highlight. Und zwar im Bio-Restaurant Salz & Pfeffer des Bio-Seminarhotels essentis. Das Hotel liegt im Berliner Stadtteil Köpenick, dort, wo Spree und Dahme in wald- und seenreicher Umgebung zusammenfließen und verdient hier zunächst kurz vorgestellt zu werden.

Das Hotel bietet 50 liebevoll eingerichtete Zimmer, alle mit Laptop und Free-WLAN ausgestattet, ohne TV, dafür aber mit einer schönen Auswahl an bereitgestellten Büchern auf jedem Zimmer. Während des Aufenthaltes kann der Gast zusätzlich die Bibliothek und die Lounge benutzen. Von 260–40 m² bietet das Hotel Meditations- so wie Seminarräume, wo auch regelmäßig Veranstaltungen stattfinden. Zudem gibt es eine Showküche, die man für Kochseminare und Ernährungsberatungen mieten kann, eine Lounge für Lesungen und Infoabende und Tagungsräume für Zusammenkünfte und Aktivitäten.

Eine kleine Saunaoase mit Gartenzugang stehen ebenso offen wie der Zendo Hen kai pan zum Meditieren. Jeden Morgen gibt es kostenlose Zen-Meditationen ab 6:00 Uhr und im Anschluss Yoga. Teilnehmen dürfen nicht nur Gäste des Hotels, sondern auch Interessierte, die in ruhevoller Umgebung zu sich selbst finden möchten. Im Wintergarten oder auf den Spreegarten-Terrassen kann das großartige vegane Essen in einer wunderbar entspannten Atmosphäre mit Blick auf das Wasser genossen werden. Die Gäste im Hotel werden vegetarisch verköstigt, auf Wunsch wird aber gerne auch ein abwechslungsreiches veganes Angebot zum Frühstück bereitgestellt.

Das „essentis“ ist Mitglied der „Veggie-Hotels“, dem Anbieter für vegan/vegetarische Unterkünfte weltweit und mit der VEBU-Card bekommt ihr hier 5 % Rabatt auf das Frühstück auf der Sonnenterrasse oder eine Übernachtungen mit Frühstück für Reisende. Jeden ersten Sonntag im Monat gibt es einen reichhaltigen und abwechslungsreichen Brunch von 11–14 h für 19 € inkl. Kaffee, Säfte und Granderwasser – VEBU-Mitglieder bekommen hier 1 € Rabatt.

Die Speisen im Pfeffer & Salz sind komplett vegan und zu 100% bio gekocht. Hier werden die Lebensmittel von Terra-Naturkost geliefert und auf Regionalität und Saisonalität großen Wert gelegt. Die Karte gestaltet sich sehr abwechslungsreich und neben wenig Weizen und Zucker stellt sich die Küche auch gerne auf glutenfreie Gerichte ein. Ein Vermerk beim Service und der Wunsch wird erfüllt. Hier weiß die Küche Bescheid und kann sich ganz individuell auf den Gast einstellen. Die Karte überrascht ebenfalls mit zwei Rohkostgerichten und einem Rohkostdessert.

Ich habe mich für eine rohe „Gazpacho“ als Vorspeise entschieden, Hauptgang war ein „Paniertes Sellerieschnitzel mit Süßkartoffelstampf und Zuckererbsen“, als Dessert verführte mich ein rohes „Lukuma-Törtchen“ > Casheweis mit rohem Kakao mit Nüssen und Früchten.
Alles wurde kreativ und anspruchsvoll serviert, raffiniert abgeschmeckt und mit frischen Kräutern aus dem hauseigenen Garten abgerundet. Die Preise sind mehr als moderat: um die 5 € für die Vorspeise, 8–10 € für den Hauptgang und 4,50 € für das traumhafte Dessert ließ keine Wünsche übrig.

Besonders traumhaft ist der Blick: wir saßen direkt am Wasser, den Steg vor uns, dort, wo auch ab und zu Boote anlegen, konnten wir ein kühles Glas Prosecco in der Frühlingssonne genießen und uns pudelwohl fühlen. Das Ganze gleicht einem Kurzurlaub und ist die kleine Reise absolut wert > Von der Warschauer Straße in Berlin aus sind es lediglich 25 Minuten bis direkt vor die Haustür des Hotels: bis S-Bahnhof Schöneweide und dann ein paar Stationen mit der Tram bis Parkstraße.

Gastbeitrag von Sonja Reifenhäuser