Suche
Suche Menü

Endloses Genießen: Vegan brunchen in Berlin

Der Sonntag ist der Verwöhntag der Woche. Wir lassen es ruhiger angehen, halten inne und machen – idealerweise – nur schöne Dinge. Am leckersten und allerschönsten sind Sonntage mit Brunch. Natürlich vegan!

Da wird die Uhr einfach ignoriert und Frühstück und Mittagessen verschmelzen zu einer einzigen langen, ausgiebigen Mahlzeit. Süßes und Herzhaftes werden bunt gemischt und meist ist der Bauch am Ende schmerzhaft voll. Dass dieses Vergnügen auch vegan ganz wunderbar geht, ist in Berlin an vielen verschiedenen Orten erlebbar. Häufig sogar auch schon samstags! Hier findet ihr eine – bestimmt nicht vollständige – Übersicht über vegane Brunches in der Stadt.

Satyam, Charlottenburg
Villa Felix, Friedrichshain
Laauma, Friedrichshain (seit dem 26.12.2016 leider geschlossen)
Ohlàlà, Friedrichshain (seit dem 06.10.2016 leider geschlossen)
Amaranth, Köpenick
playing with eels, Kreuzberg
Viasko, Kreuzberg
Kopps, Mitte
Café Vux, Neukölln
Pêle-Mêle, Neukölln
Café Dritter Raum, Neukölln
AtayaCaffe, Prenzlauer Berg
Café Morgenrot, Prenzlauer Berg

Satyam

Satyam in Charlottenburg, unweit der TU, richtig, denn dort wird das unseres Wissens nach einzige indische, fast-vegane Brunch-Buffet geboten. Das Satyam ist ein ayurvedisches, lacto-vegetarisches Restaurant, dessen Brunch jeden Sonntag fast komplett vegan ist. Die veganen Gerichte sind außerdem ganz klar gekennzeichnet. Die Auswahl ist immer groß und lecker, manches leicht scharf, aber selten zu scharf: Gebratene Kartoffeln mit Gemüse, Currys aus Okraschoten, Linsen, Spinat, gefüllte Champignons, Auberginen uvm. Dazu gibt es zwei Salate und zwei Reissorten. Leider sind die Desserts meistens nicht vegan!

Brunch im Satyam

Der Brunch findet jeden Sonntag von 11 bis 20 Uhr statt und ist mit einem Preis von 9,50 Euro günstig. Hier findet man die Zusammenstellung des Brunch-Buffets meist schon am Montag vorher. Wer am frühen Nachmittag kommen möchte, sollte unbedingt einen Platz reservieren!

Satyam, Goethestraße 5, 10623 Berlin, www.mysatyam.de

zurück zur Übersicht

Villa Felix

Jeden letzten Sonntag im Monat veranstaltet die Berliner Tierbefreiungs-Aktion einen Soli-Nachmittag, bei dem Geld für verschiedene Projekte gesammelt wird. In gemütlicher Runde werden viele selbst mitgebrachte vegane Leckereien aufgetischt, von herzhaft bis süß ist alles dabei. Wer Lust hat, kann gerne etwas beisteuern. Ansonsten ist trotzdem genug für alle da. Aber Achtung: Der Brunch beginnt später als andere, nämlich erst um 14 Uhr. Perfekt für alle, die am Sonntag das Ausschlafen zelebrieren.

BerTA-Soli-Nachmittag in der Villa Felix, Schreinerstraße 47, 10247 Friedrichshain, www.facebook.com/tierbefreiungberlin

zurück zur Übersicht

Laauma

Jeden zweiten Samstag im Monat bietet das Laauma von 11 bis 16 Uhr in der Sonntagsstraße in Friedrichshain einen rein veganen Brunch. Im Laauma wird auf Ersatzprodukte – wie veganes Rührei oder vegane Wurst – verzichtet und stattdessen auf eine abwechslungsreiche regionale, meist biologische Vollwertküche gesetzt. Es gibt auch immer glutenfreie und Rohkostangebote. Auf dem Buffet wechseln die Speisen von Brunch zu Brunch, während die konkrete Auswahl eher begrenzt ist: veganes Chilli, Sommerrollen, Rohkost-Sushi, Antipasti, Obstsalat, Himbeertiramisu und einiges mehr. Alles wirklich lecker, eine größere Auswahl vermisste ich nicht. Da die Räumlichkeiten begrenzt sind, bietet es sich an, vorher zu reservieren. Im Sommer gibt es die großartige Möglichkeit, den Brunch im nahe gelegenen Park zu genießen, ausgestattet mit Decke und Lebensmitteln vom Laauma. Kostenpunkt: 12 Euro.

Laauma, Sonntagsstraße 26, 10245 Berlin, www.laauma.com

zurück zur Übersicht

Ohlala  (seit dem 06.10.2016 leider geschlossen)

Der Ohlálá unweit der Frankfurter Allee bietet die einzigartige Möglichkeit, vegane französische Küche in Berlin zu genießen. Samstags und sonntags muss man sich zwischen den leckeren Crêpes, Quiches und Kuchen nicht entscheiden, sondern kann einfach alles auf einmal ausprobieren: beim Brunch von 11 bis 15 Uhr für 11,90 Euro. Das Café ist leider ziemlich klein, so dass es schnell eng wird. Da man nicht reservieren kann, lohnt es sich, früh oder recht spät vorbei zu kommen. Besonders erwähnenswert ist, dass der Brunch zudem glutenfrei ist.

Ohlálá, Mainzerstr. 18, 10247 Berlin, www.facebook.com/myohlala

zurück zur Übersicht

Amaranth

Im Amaranth findet von Mai bis Oktober jeden ersten Sonntag des Monats von 11 bis 14 Uhr ein vegetarisch-veganer Brunch statt. Der überwiegende Teil des Buffets ist laut Betreiber vegan. Der Brunch kostet 19 Euro, dafür sind Kaffee und Tee sowie ein Glas Prosecco bereits im Preis enthalten. Wie immer freuen wir uns über deinen Kommentar, so du bereits Gelegenheit hattest, den Brunch zu testen.

Amaranth, Weiskopffstraße 16-17, 12459 Berlin, http://amaranthvegan.de/

zurück zur Übersicht

playing with eels

Im playing with eels kann man für 13 Euro (Studenten 10 EUR) jeden Samstag von 11 bis 17 Uhr vegan, bio und regional essen bis der Arzt kommt (dieser Kalauer ist dem angrenzenden Urbankrankenhaus geschuldet). Es gibt immer mehrere warme Gerichte, wie veganes Chilli oder eine Reis-Gemüse-Pfanne, daneben wird eine ordentliche Auswahl an Salaten, Dips, Bratlingen bzw. gebackenem Gemüse dargeboten, die entsprechend der Jahreszeit variieren. Zum Nachtisch gibt es Kuchen, Crumble oder andere Süßspeisen und Obst. Es finden sich kaum Nachahmerprodukte – an diesem Tag war es lediglich veganes Mett. Dem Autor hat alles sehr gut geschmeckt. Neben dem lckeren Essen überzeugt das playing with eels durch seine gemütliche Atmosphäre.

playing with eels, Urbanstr. 32, 10967 Berlin, www.playingwitheels.de

zurück zur Übersicht

Viasko

Im Viasko kann man sowohl am Samstag als auch am Sonntag brunchen gehen. Zwischen 11 und 15 Uhr biegen sich die Buffettische unter einer riesigen Auswahl an Köstlichkeiten. Für 13 Euro (wie bei allen Brunchs ohne Getränke) könnt ihr euch den Bauch vollschlagen mit diversen Salaten, selbstgemachten Vleisch-Delikatessen, rustikalen warmen Speisen wie Hackbraten oder Gulasch, frisch zubereiteten Pancakes oder Waffeln und Kuchen. Ungelogen: Ich habe es bisher noch nie geschafft, von allem zu probieren, weil ich vorher einfach immer schon zu satt war. Reservierungen sind nur für 11 und 11:30 Uhr möglich.

Achtung: Ihr solltet vorab einen Tisch reservieren!

Viasko, Erkelenzdamm 49, 10999 Berlin, www.viasko.de

zurück zur Übersicht

Kopps

Das Kopps ist das edle unter den veganen Restaurants der Hauptstadt. Dass es hier feiner zugeht, merkt man schon am einheitlichen Outfit der Bedienung und dem erhöhten Betreuungsschlüssel. Trotzdem kostet der Brunch nicht mehr als anderswo: 13,50 Euro. Auch hier in Mitte kann man an beiden Wochenendtagen und an Feiertagen brunchen, immer von 10 bis 16 Uhr. Die Auswahl ist nicht so überwältigend groß wie im Viasko, aber trotzdem sehr vielfältig. Hier besticht eher die Eleganz der Speisen. Nicht nur der legendäre Eiersalat regt hier zum Reinhauen ein, auch leckere warme Gerichte wie Rührtofu und Vleischgerichte gehören zu den Highlights. Eine schicke und zudem noch essbare Deko krönt das Büffet. Besonders gut ist übrigens auch der Kaffee, der mit ganz besonderem Aroma besticht.

Brunch im Kopps

Kopps, Linienstraße 94, 10115 Berlin, www.kopps-berlin.de

zurück zur Übersicht

Café Vux

Mit dem Café Vux ist der vegane Kuchengenuss erst so richtig in Neukölln eingezogen. Wer gern alles auf einmal probieren möchte, ist mit dem Sonntagsbrunch gut beraten: Dort gibt es für 9,50 Euro verschiedene leichte, herzhafte Gerichte, aber auch eine große Auswahl an süßen Köstlichkeiten. Der Brunch findet nur zwischen 12 und 15 Uhr statt und man sollte unbedingt pünktlich um 12 Uhr dort sein, da man keine Plätze reservieren kann und das Café sich sehr großer Beliebtheit erfreut.

Vux, Wipperstraße 14, 12055 Berlin, www.vux-berlin.com

zurück zur Übersicht

Pêle Mêle

Das Pêle-Mêle ist eine neue Perle im Neuköllner Richardkiez, welches mit immer mehr tollen Restaurants und Cafés aufwarten kann. Jeden Sonntag gibt es dort von 10 bis 15 Uhr Brunch, und da sich das hervorragende Angebot, das nicht nur vegan, sondern bio, fair trade und saisonal ist, schon weit herumgesprochen hat, ist es besser, vorher zu reservieren. Die Gerichte sind liebevoll zubereitet, das Ambiente ist clean und trotzdem gemütlich und mit 13,50 Euro ist das Ganze auch noch relativ günstig.

Pêle-Mêle, Innstr. 26, 12043 Berlin, www.pele-mele-berlin.de

zurück zur Übersicht

Café Dritter Raum

Und weiter geht es mit einer Neuköllner Einrichtung. Selbstbetitelt als Frühstückscafé, Kiezwohnzimmer und Bar bietet das Café Dritter Raum eine urgemütliche Atmosphäre. Für 12,50 Euro (inkl. einem Glas O-Saft) gibt es samstags und sonntags zwischen 10 und 16 Uhr einen vegan-vegetarischen Brunch, der nach eigenen Angaben zu ungefähr 90% vegan ist. Alle Dinge sind deklariert, so dass es zu keinen Verwirrungen kommt. Zum Sortiment gehören hausgemachte Antipasti, verschiedene vegane Pasten und die Frühstücksklassiker Müsli, Brötchen und Co. Noch wird das Rezept für vegane Pancakes erprobt, aber auch jetzt schon lohnt sich der Besuch im Dritten Raum für einen ausgiebigen frühstückslastigen Brunch. Wer sicher einen Platz haben möchte, sollte vor allem für einen Sonntag reservieren, oder einfach etwas später kommen. Nach 14 Uhr ist die Stoßzeit üblicherweise vorbei.

Café Dritter Raum, Hertzbergstr. 14, 12055 Berlin, www.cafe-dritter-raum.de

zurück zur Übersicht

AtayaCaffe

Das AtayaCaffe veranstaltet jeden zweiten Sonntag im Monat einen leckeren Brunch, begleitet von entspannender Live Musik. Die Gerichte sind von der italienischen und afrikanischen Küche inspiriert, das heißt es gibt u.a. Lasagne, würzige Suppen, Samosas, Humus, Ravioli, Basmatireis, Salate aus Obst und Gemüse, gefülltes Gemüse, Pizza frisch aus dem Ofen, Tofucremes und vieles mehr. Das Menü ändert sich jedes Mal. Für Kinder steht eine schöne Spielecke zur Verfügung. Der Brunch kostet 12 Euro für Erwachsene, 7 Euro für Kinder im Alter von 12-6 Jahren, für noch Jüngere ist der Brunch kostenlos.

AtayaCaffe, Zelter Str. 6, 10439 Berlin, www.atayacaffe.de

zurück zur Übersicht

Café Morgenrot

Im Café Morgenrot mitten auf der Kastanienallee merkt man die Gentrifizierung des Prenzlauer Bergs zum Glück noch nicht. Ein Kollektiv aus engagierten Leuten betreibt das Café, das sich durch leckeres Essen und günstige Preise auszeichnet. Obwohl es keinen expliziten Brunch anbietet, soll es hier erwähnt werden, da das Frühstücksbüffet, das es von Freitag bis Sonntag zwischen 11 und 15 Uhr gibt, wahre Brunchqualitäten aufweist. Die vegan-vegetarische Auswahl an selbstgemachten Brotaufstrichen, eingelegtem Tofu und anderen herzhaften Leckereien lässt keine Wünsche offen. Höchstens den nach Kuchen, aber wie gut, dass in der Vitrine gleich nebenan eine leckere Auswahl vorhanden ist. Das Frühstück wird je nach eigenem Vermögen bezahlt: Zwischen 6 und 10 Euro schlägt das Morgenrot-Team dafür vor, da es sich derzeit bei 8 Euro trägt. Freitags ist es etwas leerer, für diejenigen, die auch werktags Zeit haben und ab 10 Personen kann man reservieren.

Café Morgenrot, Kastanienallee 85, 10435 Berlin, www.morgenrot.blogspot.eu

zurück zur Übersicht

Merken

Merken

Merken