Suche
Suche Menü

The Green Market Berlin, 17./18.12.2016, im Agora Rollberg

The Green Market Berlin gibt es seit 2014. Er wurde von Stefanie Witt, einer engagierten Berliner Eventmanagerin, ins Leben gerufen. Als vegane Alternative zu herkömmlichen Märkten findet er viermal im Jahr statt, in jeder Jahreszeit einmal. Ich habe die „Winter Edition“ besucht.

Auf dem Green Market findet das vegane Herz, was es begehrt – Leckereien, Praktisches, Schmückendes, Lustvolles, Überraschendes. Eine handverlesene Auswahl unabhängiger, eher weniger bekannter, veganer AnbieterInnen präsentiert hier ihre Produkte, und stellt eindrucksvoll unter Beweis, dass vegan Genuss und keineswegs Verzicht bedeutet. Ich habe Verschiedenes angeschaut und probiert. Hier eine Auswahl meiner Highlights.

CulinaryDots – Mit Abstand die schönsten veganen Rohkosttorten, die mir bisher begegnet sind. Sie sind bunt, marmoriert, verziert – eine wahre Augenweide. Und ein Gaumenschmaus obendrein. Aber Vorsicht: Ein Stückchen Torte hat das gehaltvolle Kaliber gleich mehrerer Pralinen und kann damit innerhalb kürzester Zeit Gold auf die Hüften zaubern.

Roobar – Eine große Auswahl roh-veganer Früchteriegel. Mir haben es die tiefroten, fruchtig-süßen Cherry-Acerola-Bars angetan. Und wer gerne noch Schokolade auf den Trockenfrüchten hat, dürfte mit den leckeren Winterriegeln Chocolate-Orange in limitierter Auflage gut beraten sein.

Absurdistana – Pfiffige Upcycling-Idee: Katharina Wolski macht aus altem Tafelsilber individuelle Schmuckstücke, indem sie sie handstempelt, wie sie es nennt. Die alte Suppenkelle trägt ab sofort das Motto „eat well, be kind“, den Vorlegelöffel ziert nun die liebliche Botschaft „cooking is love“. Was für eine schöne Art, Schubladenleichen neues Leben einzuhauchen.

Wohlfarth-Schokolade – Kreative Leckereien aus Schokolade. Unbedingt probieren: die Salzstäbchen mit 70% igem Biokakao-Anteil aus Peru mit einer Prise Salz, lecker. Von Mai bis September bietet Christoph Wohlfarth auch veganes Eis auf Reismilch-Basis an.

Lucky Vegan – Die vegane Überraschungsbox. Die Idee: Aleksandra Dorniak-Rogge und ihr Berliner Team sind ständig auf der Suche nach neuen, veganen Produkten, packen diese in Überraschungsboxen und versenden sie an Interessierte, die keine Zeit/Lust haben selber zu suchen. Ich habe einzelne Produkte ausprobiert. Das feste Haarshampoo „Winterapfel“ von der Seifenmanufaktur Sauberkunst duftet nicht nur gut und intensiv, sondern ist auch super praktisch auf Reisen. Nichts kann auslaufen, kein Flüssigkeiten-Stress am Flughafen. Und weil’s so günstig war, habe ich gleich noch das Massageöl „Alles Liebe“ von Primavera erstanden. Nase und Haut jubeln.

Ich habe die entspannte, positive Stimmung bei den Menschen hinter und vor den Ständen sehr genossen. Selbst ein Stromausfall beim Verkaufsstart am ersten Tag konnte dem keinen Abbruch tun. Kurzerhand wurden Handys in Taschenlampen umfunktioniert, und es entstand ringsum ein Meer von kleinen Lichtern. Das war Weihnachtsfeeling pur! Ich freue mich jetzt schon auf die Spring-Edition am 25./26.03.2017 und bin gespannt, was es dann Neues zu entdecken gibt.

Sabine Latuska

… für Berlin-Vegan