Suche
Suche Menü

Interview mit dem vegan lebenden Rockstar Bryan Adams

Seit über 30 Jahren von seinen unzähligen Fans für seine bodenständige, unverfälschte Musik geschätzt, bringt Bryan Adams Liebe und Respekt nicht nur in seinen Liedern und seinen von beachtlichem Talent zeugenden Fotografien zum Ausdruck; er setzt sie auch konsequent in seinem täglichen Leben um.
Foto: Media Relations/Bryan Adams

Foto: Media Relations/Bryan Adams

Ausdruck dessen ist sein großes Engagement für Mensch und Tier, das  auch daran deutlich wird, dass er seit den 80er-Jahren anfangs vegetarisch und nun konsequent vegan lebt.

Lest in unserem exklusiven Interview mit dem sympathischen Künstler, warum er sich für diese Lebensweise entschieden hat und was er unseren Lesern mitgeben möchte.

Hallo Bryan, einen ganz herzlichen Dank für dieses Interview! Könntest du dich zuerst kurz zurückerinnern, wie es dazu kam, dass du vegan geworden bist? Und hast du diese Entscheidung jemals bereut?

Bei mir begann es Ende der 80er-Jahre, nachdem ich „Fit For Life“ gelesen hatte. In den 2000ern habe ich ein Jahr lang ausschließlich Rohkost gegessen, und ich habe nicht eine Sekunde davon bereut.

Was gefällt dir am meisten an dieser Lebensweise?

Ich bin froh, nicht Teil dieses Zyklus aus Töten und Tod zu sein, in dem die Fische und anderen Tiere gefangen sind. Auch hat man als Veganer weniger gesundheitliche Probleme.

Hat diese Lebensweise Einfluss auf deine Gesundheit oder dein Leben im Allgemeinen gehabt?

Ja, ich denke schon. Wenn ich mir andere Leute in meinem Alter anschaue, die keine Veggies sind, muss ich sagen, dass ich generell in besserer Form bin als die meisten von ihnen.

Wie sehen deine Mahlzeiten an einem normalen Tag aus?

Frühstück: frische Früchte und frischgepresster Saft. Mittagessen: Kopfsalat mit Avocados und Tomaten, manchmal mit rohem Spinat oder Rucola, Samen, Hummus, teilweise frisches Brot dazu, andere Salate mit Erbsen/Spargel …, es kommt einfach darauf an, was gerade verfügbar ist. Dazu frisch gepresster Karottensaft mit Ingwer, Roter Bete und Zitrone. Abendessen: Salat, Avocado, Brokkoli, Artischocken, Kartoffeln oder Pasta. Ganz einfach. Und zu jeder Zeit haben wir Walnüsse, Rosinen und Datteln als Snacks im Haus.

Wie sieht es mit deiner Familie und deinen Freunden aus? Verstehen bzw. akzeptieren Sie deine Entscheidung? Hast du aufgrund dieser Entscheidung Freunde verloren?

Sie haben es vollkommen akzeptiert.

Hast du andere Leute überzeugt, Vegetarier_in/Veganer_in zu werden? Und wenn ja, wie hast du das geschafft?

Ich habe niemals versucht, jemanden zu überzeugen, aber viele sind meinem Beispiel gefolgt. Sogar einige Fans haben mir geschrieben, dass sie jetzt Veggies sind.

Wie gehst du mit Leuten um, die deinen Lebensstil nicht verstehen?

Vor diesem Problem stehe ich nie.

Und hast du schon eine Entscheidung hinsichtlich deiner Kinder getroffen?

Ja, meine Kinder wachsen vegan auf. Sobald sie alt genug sind zu verstehen, was sie essen, können sie selber entscheiden, ob sie sich auf andere Weise ernähren möchten.

Hattest du schon Gelegenheit, dir einen Eindruck von der veganen Szene in Berlin oder einem anderen Teil von Deutschland zu verschaffen? Wenn ja, wie unterscheidet sie sich von anderen veganen Szenen, die du kennst.

Die Welt ist insgesamt viel offener für abweichende Essgewohnheiten geworden; man kann heute praktisch überall in Deutschland eine vernünftige Veggie-Mahlzeit bekommen; und das war nicht immer so, das kann ich Euch sagen.

Hast du irgendwelche Ratschläge hinsichtlich der Arbeit veganer Gruppen wie der unseren?

Macht einfach weiter so, denn es gibt immer mehr Informationen zu unserer Ernährung und der Grausamkeit, der die Tiere ausgesetzt sind.

Kannst du uns sagen, welche deine künstlerischen Arbeiten dir am wichtigsten ist und in welcher du dich am ehesten wiederfindest?

18 til die!

Welche Charaktereigenschaften des Menschen geben dir Hoffnung, welche lassen dich verzweifeln?

Seien wir nicht negativ!

Gibt es einen Menschen oder ein anderes Tier, dessen Leben du einen Tag lang führen möchtest, um seine Weltsicht besser zu verstehen?

Indem ich ich selbst bin, habe ich bereits ein gutes Verständnis. Ich muss dafür niemand oder nichts anderes sein.

Welche Aspekte der Kultur bzw. fremder Kulturen haben dich am nachhaltigsten beeindruckt?

Ich habe Japan schon immer geliebt; aber ich wünschte, sie würden aufhören, die Wale zu töten.

Bryan, wir danken dir nochmals für dieses Interview und wünschen dir alles Gute!